Erfolg der Hilfsmission reicht bis ins House of Lords

Rede im Karlsruher Gemeinderat
9. Februar 2017
Sie hören eine historisch-einzigartige Schallplatte
21. März 2017
Zeige alle

Erfolg der Hilfsmission reicht bis ins House of Lords

Die Wiege der Mende Nazer Foundation (MNF) (www.mendenazer.org) steht in Karlsruhe, wo Tom Høyem die Stiftung im Jahr 2009 initiiert hat. Der Wahl-Karlsruher pflegt schon seit vielen Jahren engen Kontakt zur Bestseller-Autorin Mende Nazer, deren Autobiographie über ihr Schicksal als sudanesische Sklavin in 36 Sprachen übersetzt worden ist. Für ihr Lebensziel, den Kindern in den Nuba-Bergen eine Schulbildung zu ermöglichen, hat Mende Nazer nicht nur in der Fächerstadt, sondern weltweit Unterstützer gefunden.

Der Erfolg der aktuellsten Hilfsmission reicht bis ins Oberhaus des britischen Parlaments, das House of Lords.

Mit Spendengeldern – die Stiftung kann bis dato von einer Gesamtsumme in Höhe von ca. 100.000 Euro berichten – medizinischen Hilfsgütern und ausgeklügelten Strategien für den Aufbau eines langfristigen Entwicklungsplans im Gepäck machten sich Mende Nazer und Stiftungsmitglied Caroline Clegg gemeinsam mit der britischen Politikerin Baroness Caroline Anne Cox, Gründerin der Organisation Humanitarian Aid Relief Trust (HART), Pfarrer David Thomas und John Miles vom 7. bis 18. Januar 2017 zur Hilfsmission in die Nuba-Berge und die Bhar-El-Ghazal Region auf. Die Delegation besuchte nicht nur Mendes Heimatdorf Karko und ihre Brüder und Cousinen, sondern informierte sich auch über die immer noch andauernde Sklaverei und die katastrophalen Lebensbedingungen im Sudan. „Ein großer Erfolg war vor Ort, Mendes Dorf medizinisch versorgen zu können“, resümiert Janan Sutherland, Vorsitzender der Mende Nazer Foundation, der mit anderen Helfern schon 2009 die erste Bildungseinrichtung in dem nordostafrikanischen Staat gebaut hat. „Bei der jetzigen Mission kamen Leute von überall in den Nuba-Bergen, um sich mit Medikamenten versorgen zu lassen.“

Zentrale Rolle der Europäischen Schule Karlsruhe

„Die ESK hat von Anfang an eine zentrale Rolle in der Mende Nazer-Stiftung gespielt und ich bin sehr glücklich darüber, dass auch der jetzige ESK-Direktor Daniel Gassner Vorstandsmitglied der Stiftung ist“, sagt Høyem. Schon seit der Stiftungsgründung seien ESK-Eltern in der Vorstandschaft engagiert und seitdem schon viele Geldspenden in der ESK gesammelt worden. Insgesamt kam bisher ein Großteil der Spenden für die Stiftung aus Karlsruhe, lokale Medien, Stadtrat, Bürgermeister und viele Privatpersonen aus der Region unterstützten schon mit. „Die Europäische Schule und deren internationale Familien, Lehrerschaft sowie Verwaltungsmitarbeiter sind auch heute noch sehr engagiert“, freut sich Daniel Gassner. An einem einzigen Tag seien beispielsweise durch die ESK-Schulgemeinschaft anlässlich einer gesponserten Bowling-Aktion im Lago Bowling Center Karlsruhe 17.000 Euro für die Stiftung gesammelt worden, erinnert sich Høyem. Für ein Benefiz-Konzert zugunsten der Mende Nazer Foundation kam am 26. Juni 2014 im Konzerthaus erstmals das Blue Lake Orchestra und Chor aus Michigan in die Fächerstadt und spielte vor rund 800 Besuchern und in Anwesenheit von Mende Nazer unter dem Motto „berührtouches“ die 9. Symphonie von Ludwig van Beethoven und Mozarts Krönungsmesse.

Eine weitere Benefiz- und gleichzeitig Kooperationsveranstaltung der MNF, des Filmboards Karlsruhe e. V. und des Stadtmedienzentrums Karlsruhe am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) war auch der öffentliche Filmabend mit Mende Nazer im Juni 2016. Tief bewegt von Mendes Schicksal schrieb Caroline Clegg, eine hoch qualifizierte Regisseurin, Performance-Coach und Schauspielerin in den UK, ein Theaterstück unter dem Titel „Slave – A Question of Freedom“, das im November 2010 im englischen Lowry Theater mit großem Erfolg aufgeführt wurde.

Die aktuelle Hilfsmission wäre ohne Baroness Cox – die man in den Nuba Bergen und der Blue Nile-Region als „Mutter des Südsudan“ bezeichnet – mit ihren immensen Partner-Kontakten und ihrem Wissen über humanitäre Hilfsstrategien, nicht möglich gewesen. Ihre politischen Interessen Menschenrechte, humanitäre Hilfe, Bildung, Gesundheitswesen und Pflege vertritt sie als Vorsitzende mit großer Professionalität in verschiedenen Hilfsorganisationen weltweit, insbesondere für den Sudan, Nordkorea, Armenien und Indonesien. Die 80-Jährige hat noch während der Reise einen ausführlichen Bericht geschrieben. Mit der Präsentation des Draft Sudan Reports (den Sie in englischer Sprache in der Anlage finden) im House of Lords am 23. Januar 2017 machte sie auf die Missstände und das Leid der Menschen aufmerksam.

Archivfoto: Tom Høyem mit Mende Nazer bei einem ihrer Besuche in der Europäischen Schule Karlsruhe.

Den englischen Bericht „Humanitarian Aid mission to the Nuba Mountains and South Sudan“ finden Sie im pdf anbei: Draft

Es können keine Kommentare abgegeben werden.