Offener Brief zur aktuellen Lage in Burundi

Aktuelles BNN-Interview vom 4. Februar 2017
5. Februar 2017
Rede im Karlsruher Gemeinderat
9. Februar 2017
Zeige alle

Offener Brief zur aktuellen Lage in Burundi

„Burundi ist ein vergessenes Land, in dem die Menschen leiden, es täglich Todesfälle gibt und die Werte der Demokratie zerstört wurden“, sagt der Karlsruher Stadtrat Tom Høyem, der schon als Direktor der Europäischen Schule Karlsruhe (ESK) jahrelang besondere Verbindungen in das baden-württembergische Partnerland pflegte.

„Helfen Sie mit, Burundi wieder in den politischen und öffentlichen Fokus zu rücken“, fordert Høyem, der aktuell einen Offenen Brief in deutscher, englischer und französischer Sprache an Dr. Saidi Kibeya (siehe die pdf-Dokumente unten) – mit Kopie an mehr als 2.000 Politiker, Journalisten und Multiplikatoren auf der ganzen Welt – verschickt hat. Kibeya, stellvertretender Exekutivsekretär (EASTECO) und ehemaliger Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung der Republik Burundi, hatte die Stadt Karlsruhe als Minister im Jahr 2009 auf Initiative von Høyem besucht.

2017 – acht Jahre später – gibt es dringenden Handlungsbedarf in Burundi. „Lassen Sie uns den Menschen in Burundi helfen. Zusammen können wir etwas bewirken“, so der öffentliche Appell von Tom Høyem.

Offener Brief_Tom Hoyem2017

Open letter_Tom Hoyem2017

Lettre ouverte_Tom Hoyem2017

Es können keine Kommentare abgegeben werden.